Cottbuser Montagswache Pfingsten 2014 Terra Preta

Friedemann Lehmann

Friedemann Lehmann spricht auf der Cottbuser Montagswache vom 9. Juni 2014 über die Möglichkeiten einer neuen Lebensweise. Durch eine krankheitsbedingte Krise ernährt er sich vegetarisch und hat innerhalb 6 Wochen fleischloser Ernährung seine Arthroseschmerzen im Knie besiegt.Bis dato ernähren sich seine Frau und er weiterhin vegetarisch. Durch die Umstellung der Ernährung, um Gesundheit und Vitalität zu stärken ,aktiviert sich gleichzeitig auch ein frischer, klarer Denkprozess.

Mens sana in corpore sano  „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“

Die Klarsicht durch gesunde Lebensweise ist ein Zugewinn an Lebensqualität. Wie heißt es so schön:“Wer selber denkt, ist klar im Vorteil“. Durch ein ausgewogene natürliche Ernährung wird das körpereigene Immunsystem gestärkt. Das wiederum bewirkt die Abgrenzung und den Schutz vor vielen Informationen und fremden Überzeugungen, die über Medien ausgeschüttet werden. Es stärkt Intuition und Emphatie. Die eigene Meinung bildet sich am besten mit einem gesunden Geist.

Ich tauche jetzt tiefer in die Erdmaterie. Hier findet sich der Kreislauf des Lebens. Wir kommen von der Erde und steigen auch wieder in die Erde hinab. Alles was die Erde vergiftet, vergiftet auch uns Menschen, die Tiere und Pflanzen. Schon fast hilflos ist der Großteil der Erdbewohner den Konzernen ausgeliefert, die Produkte, Techniken und Experimente für ihre wirtschaftlichen Interessen vermarkten. Alternativen werden begutachtet und mit Sicherheit gekippt. In diesen Großkonzerne wird sich ein  Umdenken nur zögerlich durchsetzen. Zuviel an Lobbyisten und Duckmäusern sind dort an unbeweglichen Machtmodellen gebunden.

Im Sumpf blüht der Lotos am schönsten

Der Mensch hat die Freiheit, sich sein eigenes Paradies aufzubauen. Weg von allen etablierten Verfahren, Meinungen und Politik. Die Vision eines lichten und liebevollen Miteinanders ist möglich. Aber dazu gehört Arbeit an sich selbst und an den gegebenen Bedingungen. In wichtigen Transformationszeiten ist Rückzug und das Schweigen über noch nicht ausgereifte Prozesse von Vorteil.  Warum jetzt nicht einen Garten zum kleinen Paradies aufbauen? Die inneren Prozesse mit der Erde teilen. Das ist Zen-Meditation.

Hier die organischen Hilfsmittel für eine gesunde Erde. Alles, was auf diesem Boden wächst, wird Kraft und Klarsicht spenden. Die dazu benötigten Mittel sind einfach zu bekommen, oder sogar schon im Haushalt vorhanden.

Durch die Arbeit am Mutterboden wird der Körper trainiert und der Geist entlastet. Konzentration und Fokussierung auf den Moment des Sein´s werden gefördert. Das Gefühl, autark für sein Wohlbefinden sorgen zu können, ist ein wunderbares Geschenk an das eigene Selbstbewußtsein. Nicht zu vergessen sind die Prozesse der Entgiftung .

Die Entgiftung des Erdbodens mit Terra Preta.

Die Methode stammt von den Amazonasindianern.  Holzkohle , Steinmehl, organischen Küchenabfällen , Knochen und Fäkalien werden in den  Boden eingearbeitet. Hilfreich bei der Umwandlung zu „schwarzem Gold“ sind Pilze. Die Holzkohle verhindert die Auswaschung der verschiedenen Bestandteile durch Regen und speichert die Mikroorganimen, die zur Umwandlung in humusreiche Erde nötig sind. Um den Prozess zu fördern, wird der Boden mit Effektiven Mikroorganismen behandelt. EM setzt aus organischem Material antioxidativ wirksame, bioaktive und energiereiche Stoffe frei und trägt damit zu einer Vergrößerung der positiven, aufbauenden, lebensfördernden Energie bei. Fäulnis wird gehemmt und der fermentative Umbau-Prozess gefördert. Mit Hilfe von EM stellt sich ein natürliches Gleichgewicht der nützlichen Mikroorganismen ein, durch das Fäulnis, Gestank, Krankheit und andere degenerative Prozesse überwunden werden können. Die Anwendung der EM’s bringt mehrere Vorteile: Ersparnis an Düngemitteln, Reduktion der Schädlingsanfälligkeit, sicherer Ertrag in Qualität und Menge, Genesung überdüngter Böden und rücksichtsvoller Umgang mit Ressourcen. Dazu kommen die Verwertung von Grünabfällen, Exkrementen und weiteren Stoffen zu hervorragendem Humus.

Die drei Wirkungsprinzipien von EM

Das Fermentationsprinzip:
Unter Fermentation versteht man eine Umwandlung, wie dies z.B. bei der Herstellung von Sauerkraut geschieht. Organische Rohstoffe, gegebenenfalls auch organische Abfallstoffe, werden in Fermentationsprozessen durch Effektive Mikroorganismen aufgeschlossen (salopp könnte man auch sagen „gefressen“) wodurch nützliche Voraussetzungen (Temperatur, Nahrungsangebot, Dominanz der positiven Mikroorganismen, Milieu) und bioaktive Substanzen entstehen. Die Effektiven Mikroorganismen produzieren sowohl energiereiche, d.h. von anderen Lebewesen leicht verwertbare Stoffe, z.B. organische Säuren und Alkohole, Zucker und Aminosäuren, Vitamine als auch bioaktive Substanzen und Antioxidantien (u.a. Vitamin E, Flavanoide usw.) aus organischen Stoffen. Bei diesen Umwandlungsprozessen treten keine schädlichen Nebenprodukte auf, wie z.B. Ammoniak oder Schwefelwasserstoff. Im Gegenteil, bereits vorhandene Faulgase werden abgebaut. Normalerweise nicht verfügbare Nährstoffe und biologisch aktive Substanzen (Mineralstoffe, Vitamine, Nucleotide, Antioxidantien) und Enzyme, die von EM aus dem Abbau organischen Materials bereitgestellt werden, unterstützen andere Mikroorganismen in ihren Aktivitäten. Sie führen zu einer erhöhten Fruchtbarkeit des Bodens, kräftigen die Pflanzen und tragen zur Stärkung des Immunsystems und einer besseren Futterverwertung bei all jener bei, denen so gewachsene Pflanzen als Nahrung dienen.

Fäulnis

Die schädlichen Mikroorganismen können sich nicht weiter ausbreiten, da EM, verstärkt durch die neutralen Mikroorganismen, mit ihnen um die Lebensgrundlagen, vor allem um Nahrung konkurriert und sie verdrängt. Mit ihren energiereichen Stoffwechselprodukten fördern EM ausserdem das Gedeihen von nützlichen Kleinstlebewesen im Boden und von Pflanzen. EM erschwert die Besiedlung von Oberflächen mit Krankheits- und Fäulniserregern, weil es die Oberflächen mit nützlichen und geeigneten Mikroorganismen besetzt hält. Dadurch entsteht ein antioxidatives Milieu, dies wird z.B. für hygienische Zwecke und bei der Tiergesundheit (Darmflora) ausgenutzt. Der Schädlingsbefall wird reduziert, weil die meisten Schädlinge ein oxidatives Milieu lieben und im antioxidativen Milieu der EM schon gar nicht auftreten.

Wirkung von EM auf Schwingungsebene

Eine wesentliche, einigen nicht so geläufige und noch nicht vollständig erforschte Wirkung haben die regenerativen Schwingungs- und Energiefelder. EM erzeugen durch ihre Stoffwechselaktivitäten und über Resonanzschwingungen (-> Homöopathie und Zellicht Forschung nach Prof. Popp) ein Milieu, in dem regenerative Prozesse verstärkt stattfinden können. Die von EM ausgehenden Informationen und Schwingungen greifen formend in sie umgebende Lebensprozesse ein und wandeln diese allmählich in gleichmässig schwingende harmonische Energieträger um. Dadurch regen EM in ihrer Umgebung nützliche Kräfte an und fordern somit das Wachstum und Gedeihen auf vielen Gebieten.Diese Resonanzschwingungen sind in allen EM- Produkten vorhanden. Einige davon, z.B. EM-X Keramikstäbe (für Gewässer, Gülle, EM-Fermentation…) oder EM-X Keramik (Wasserkrüge und Becher, Armbänder…) oder der EM-Kin Wassertransformer werden noch ergänzend anwendungsspezifisch energetisch optimiert. So entstanden neue Möglichkeiten zur Wasserbehandlung, Lebensmittelaufwertung, der Behandlung von Gülle ect.

Zusammenfassung

EM setzt aus organischem Material antioxidativ wirksame, bioaktive und energiereiche Stoffe frei und trägt damit zu einer Vergrößerung der positiven, aufbauenden, lebensfördernden Energie bei. Fäulnis wird gehemmt und der fermentative Umbau-Prozess gefördert. Mit Hilfe von EM stellt sich ein natürliches Gleichgewicht der nützlichen Mikroorganismen ein, durch das Fäulnis, Gestank, Krankheit und andere degenerative Prozesse überwunden werden können.

Quelle: www.em.chiemgau.de mit freundlicher Genehmigung http://www.planet-wissen.de/natur_technik/wald/amazonien/terra_preta.jsp

Anmerkung: Die Autorin arbeitet seit Jahrzehnten mit alternativer  Pflege von Mensch und Natur.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.